Springe direkt zu:


Hilfsnavigation


engagieren – vernetzen – vorbeugen
Kriminalprävention
in Frankfurt am Main
Skyline Frankfurt am Main

Inhalt

Drucken

Graffiti

Was ist Graffiti?

Das Wort Graffiti (Einzahl Graffito) leitet sich etymologisch vom altgriechischen Wort graphein ab. Im italienischen Sprachraum entwickelte sich aus s'graffiare (=kratzen, das Gekratzte) sgraffiti bzw. graffiti. Als Graffiti werden aufgebrachte oder gekratzte Namenskürzel, Bildfragmente und Bilder auf jeglichen Untergründen bezeichnet.

Illegale Graffitischmiereien - egal ob einfache Signaturen des eigenen oder des Gruppennamens (so genannte "Tags") oder aufwendigere, mehrfarbig gestaltete Schriftzüge (so genannte "Pieces"), ganze Motive oder einfach nur sinnloses Übersprühen von bereits vorhandenen Graffiti - haben stets eines gemeinsam: sie werden ohne Einwilligung der Eigentümer angebracht und sind somit strafbar.

Die in Deutschland durch Graffiti verursachten Schäden belaufen sich jährlich auf etwa bis zu 500 Mio. Euro, Tendenz steigend. Nicht bezifferbar hingegen sind die Folgeschäden, die durch Graffiti verursacht werden, wie z.B. Attraktivitätseinbußen des öffentlichen Raumes. So stellen Graffiti häufig den ersten Anstoß dar, der die Verwahrlosung von ganzen Stadtteilen einleitet. Diese Verwahrlosungstendenzen im öffentlichen Lebensraum, die ihren Anfang im Besprühen und Bemalen privater und öffentlicher Flächen nehmen, werden auch in der Bevölkerung vielfach als Symbol für den Zerfall der Ordnung angesehen und subjektiv als "Gefährdung des Sicherheitsgefühls" wahrgenommen. Ganz zu schweigen von dem Eingriff in das Eigentum der jeweiligen Haus- bzw. Grundstücksbesitzer und die damit verbundene Sachbeschädigung.

Woher aber kommt Graffiti? Ihren Ursprung nahm die Graffiti-Bewegung Ende der 60er Jahre in New York. Von da aus verbreitete sie sich weltweit und gelangte so auch nach Deutschland. Im Gegensatz zu den Anfängen in den USA - damals handelte es sich vornehmlich um Täter aus sozial schwachen Schichten und Randgruppen - stammen die Täter heute aus allen gesellschaftlichen Kreisen. Und längst ist es nicht nur mehr die Spraydose, die als Tatwerkzeug oder Tatmittel eingesetzt wird, sondern auch Filzschreiber in verschiedenen Varianten, Aufkleber sowie als "Scratch Utensilien" bezeichnetes Material, wie z.B. Steine, Werkzeug, welches zum Zerkratzen von Glasscheiben dient.

Graffiti ist vor allem ein Problem, das in den Großstädten auftritt. Doch auf der Suche nach neuen, geeigneten Flächen entwickeln Sprayer eine besondere Mobilität. So kommen Sprayer aus dem Umland nicht nur in die Städte, sondern weichen von der Stadt auch auf das Umland aus. Es wird zunehmend ein vermehrtes Auftreten von Graffitischmierereien in ländlichen Gebieten registriert.

Die sich immer mehr ausbreitenden illegalen Graffiti haben ein gemeinsames Interesse von Politik, Polizeibehörden, Ordnungsämtern, Verkehrsgesellschaften, Hochbauämtern, betroffenen Unternehmen sowie Bürgern hervorgerufen. Gemeinsame Anstrengungen auf Basis eindeutiger Normen und unter Beachtung eines gesamtgesellschaftlichen sowie pädagogischen Präventionsansatzes werden gegen die steigende Verunstaltung des öffentlichen Raumes immer häufiger ergriffen.

Weitere Informationen unter www.anti-graffiti-rheinmain.de

 

 




Kontakt