Springe direkt zu:


Hilfsnavigation


engagieren – vernetzen – vorbeugen
Kriminalprävention
in Frankfurt am Main
Skyline Frankfurt am Main

Inhalt

Drucken

Internationale Kontakte

Kriminalität gibt es weltweit und überall auf der Welt ist man auf der Suche nach Strategien, wie man Kriminalität bekämpfen und verhindern kann. Internationale Delegationen und Besucher aus Groß-Britannien, Frankreich, Schweiz, Polen, Mexiko, San Salvador, Philippinen, China oder Südafrika besuchten die Geschäftsstelle des Frankfurter Präventionsrates und fragten Erfahrungen auf dem Gebiet der Kriminalprävention nach. Manchmal gab es auch ungewöhnliche Kontaktaufnahmen und nachhaltige Kooperationen. So hatte der engagierte Bürgerverein eines Straßburger Stadtteils (ARAN) im Fernsehen einen Beitrag über die Zivilcouragekampagne „Gewalt-Sehen-Helfen“ gesehen, ohne jedoch zu wissen, aus welcher Stadt diese Initiative kam. Erst nach langen hartnäckigen Recherchen und vielen Umwegen kam es zu einem Treffen in Frankfurt. Weitere Treffen in Frankfurt und Straßburg folgten. Entstanden ist daraus das Projekt „Je réagis“, die Umsetzung von „Gewalt-Sehen-Helfen“ auf französisch.

Delegation aus China 2015 Besuch einer Delegation des chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit (The Ministry of Public Security PR China) zu einen Informationsaustausch beim Präventionsrat der Stadt Frankfurt am Main im Rahmen des Bundesprogramms "Deutsch-Chinesischer Rechtsstaatsdialog" am 3. September 2015. Bei den Gästen handelt es sich um verantwortliche Bedienstete der lokalen Polizeibehörden aus den verschiedenen chinesischen Provinzen. Alle Gäste beschäftigen sich mit der sog. öffentlichen Sicherheit, d.h. Gefahrenabwehr und Strafverfolgung. Traditionell verstehen sich die chinesischen Polizeibehörden in erster Linie als Organ der Strafverfolgung. Sie wollen Ihre Kräfte lieber darauf konzentrieren, Kapitalverbrechen aufzuklären. Hingegen sind die chinesischen lokalen Regierungen (u.a. Stadtverwaltungen) eher an einer wirksamen Verhinderung bzw. Vermeidung von Alltagskriminalitäten interessiert, die die Bevölkerung subjektiv direkt und intensiver belasten, die aber von den Polizeibehörden nur als "Massendelikt/Bagatelle" betrachtet werden. Delegation aus China 2013 Besuch einer Delegation des First Research Institute of the Ministry of Public Security aus Peking, China, am 12. Dezember 2013. V.l.n.r. Unbekannt (Übersetzer, Student der TU Darmstadt), Ms. Wang Jing, Mr. Liang Ze, Mr. Yu Rui und Herr Frank Goldberg. Besucherdelegation aus Straßburg 2012 Besuch einer Delegation der Straßburger Verkehrsbetriebe (Compagnie des transports Strasbourgeois CTS) bei der Geschäftsstelle des Präventionsrates und bei der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) 2012. Dieser Kontakt kam über die früheren Kontakte der Geschäftsstelle zu Straßburg zustande. Besuch von Auslandsmitarbeitern der KfW aus aller Welt 2011 #1 Eine Gruppe von 15 Auslandsmitarbeitern der Entwicklungshilfebank KfW aus Bolivien, China, Mali, Kamerun, Jemen, Pakistan, Palästina, Philippinen, Südafrika und Syrien besuchte 2011 die Geschäftsstelle des Frankfurter Präventionsrates Besuch von Auslandsmitarbeitern der KfW aus aller Welt 2011 #2 Ortsbesichtigung eines Anti-Graffiti-Projekts im Frankfurter Stadtteil Nied von den Auslandsmitarbeitern der KfW aus aller Welt 2011 Delegation aus Südafrika 2009 Eine Delegation aus Pretoria, Südafrika, besuchte 2009 die Geschäftsstelle des Frankfurter Präventionsrates. Sie wollten sich über kriminalpräventive Maßnahmen im allgemeinen informieren und sich insbesondere Anregungen für die anstehenden Sicherheitsvorkehrungen im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft in ihrem Land holen. Zu sehen sind u.a. Herr Goldberg, Geschäftsstelle Präventionsrat (1. von links), ein Frankfurter Polizeibeamter, der über die Erfahrungen bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Frankfurt berichtete (5. von links) sowie Mitarbeiter der Intstituts für Projektplanung GmbH, die das Treffen vermittelten (2. und 8. von links). Besucherdelegation aus Straßburg 2008 Besucherdelegation aus Straßburg: Eine mehrköpfige Delegation der Straßburger Stadtverwaltung, bestehend aus dem Bürgermeister für Sicherheit und Verkehr und weiteren Verantwortlichen, wurden 2008 von Stadtrat Erwin Schwarz im Kaisersaal des Römers begrüßt. Unter der Federführung der Geschäftsstelle des Präventionsrates wurde durch ein umfassendes Besichtigungsprogramm zu den Themenbereichen Sicherheit und Verkehr geführt. Weitere Fotos von dem Besuch gibt es in der rechten Spalte. Delegation aus Mexiko 2005 Eine Delegation aus Mexiko besuchte 2005 die Geschäftsstelle des Frankfurter Präventionsrates; zu sehen sind u.a. Herr Tauber, Ordnungsamt-Stadtpolizei (3. von links) und Herr Krusch, Geschäftsstelle Präventionsrat (5. von links) Besuch in Lyon 2003 In Lyon nahm die Geschäftsstelle des Frankfurter Präventionsrates 2003 an einem internationalen Austausch über öffentliche Videoüberwachung teil. Weitere vertretene Städte: Barcelona, Birmingham, Mailand und die Gastgeberstadt Lyon. Besuch in Straßburg 2002 #1 Gegenbesuch in 2002 bei der Association des Résidents et Amis de Neudorf, einem Stadtteil von Straßburg, kurz ARAN genannt. 2000 hatte eine Delegation des Bürgervereins die Geschäftsstelle des Präventionsrates besucht, nachdem sie im Fernsehen auf die Kampagne "Gewalt-Sehen-Helfen" aufmerksam wurden. Ihr Ziel war, diese Kampagne nach Straßburg zu bringen. Besuch in Straßburg 2002 #2 Besuch der Schule "Lycée Régional Professionel Philippe-Charles Goulden de Bischwiller" 2002 bei Straßburg. Hier hat ARAN das Konzept von "Cool sein - cool bleiben" und "Gewalt-Sehen-Helfen" in "Je réagis!" umgesetzt. Jean-Michel Augé trainiert mit den Schülern.



Kontakt